Zughundetraining auf dem Mühlbachhof


 

Im Spätjahr 2005 fing Alles damit an, dass sich einige Interessierte zu einem Zughunde-Schnupperkurs bei uns auf dem Mühlbachhof trafen. Dieser Workshop wurde von einem Schlittenhundsportler geleitet, der mit seinen Alaskan und European Huskies erfolgreich Schlittenhundrennen fährt. Auch wenn der Schlittenhundsport sicherlich eine grundlegend andere Zielsetzung hat, so wurden in diesem Workshop doch die Grundlagen vermittelt, die wir benötigten, um mit unseren Hunden ein Zughundetraining aufbauen zu können. Auch haben wir von diesem Workshop so viel Motivation mitgenommen, dass wir uns seitdem regelmäßig einmal im Monat als Gruppe zu einem gemeinsamen Training treffen (s. unten). Vor ungefähr zwei Jahren haben wir das Training selbst übernommen. Mit wachsender Erfahrung konnten wir über den gesamten Zeitraum unsere Methoden und Ausrüstung verfeinern und mehr und mehr an unsere Hunde anpassen.

 

 

Unsere Trainingsmethode:
Wir setzen im Rahmen unseres Zughundetrainings zur Zeit ausschließlich Zugstangen und die dazugehörigen Geschirre ein, wie sie in Verbindung mit dem Sacco-Cart verwendet werden. Das Sacco-Cart ist ein aus Norwegen stammender Wagen, der von ein oder zwei Hunden gezogen werden kann und auf dem eine, unter Umständen auch zwei, Personen mitfahren können. Diese Zugstangen haben den Vorteil, dass sie sehr leicht sind und der Hund auch ohne angehängten Wagen an Zugstange und Geschirr gewöhnt werden kann. Dadurch können die Hunde unbelastet durch das Gewicht und den Widerstand des Wagens behutsam an das 'Ziehen' herangeführt werden und beispielsweise auch die Kommandos "rechts", "links", "stop" und "zieh" erlernen.

Die ausschließliche Benutzung dieser Zugstangen und Geschirre bietet darüber hinaus aber auch den Vorteil der Kompatibilität der Ausrüstung innerhalb der Trainingsgruppe, d.h. eine einmal angeschaffte Zugstange und das dazugehörige Geschirr kann auch mit anderen Wagen eingesetzt werden.
Ein kurzes Video, aufgenommen während unseres Trainings finden sie »hier.

 

 

Welche Hunde können am Training teilnehmen?
Grundsätzlich können alle Hunde, die eine gewisse Größe haben, teilnehmen. Als Richtwert gilt hier eine Widerristhöhe von ca. 50 cm. Da es grundsätzlich günstiger ist, wenn die Ausbildung eines Hundes schon frühzeitig begonnen wird, können am Training selbst auch schon Junghunde teilnehmen. Selbstverständlich muss darauf geachtet werden, die  Belastung von jüngeren Hunden immer deren Entwicklungsstand anzupassen. Da unsere Trainingseinheiten nicht darauf ausgerichtet sind, einen Hund physisch zu fordern, können auch Hunde mit Gelenkerkrankungen mit uns trainieren. Eine Hundehalterin mit ihrem jungen Rüde ist zu unserer Gruppe gestoßen, da nach einer Hüftoperation dem Rüden vom Tierarzt ausdrücklich das "Ziehen" zum Muskelaufbau empfohlen wurde. Obwohl die physische Belastung durch unser Training eher gering ist, dauern die einzelnen Trainingsblöcke doch nur wenige Minuten, da der Hund durch die ihm abverlangte Konzentration stark ermüdet wird. Dies gilt insbesondere für Hunde, die bislang keine oder wenig Erfahrung mit dieser Form der Ausbildung haben.

 

Termine & Teilnahme:
Unser Gruppentraining findet zur Zeit jeden ersten und dritten Samstag im Monat statt (s. »Termine). Falls Sie sich für eine Teilnahme und ein "Schnuppertraining" interessieren, setzen Sie sich doch bitte kurz mit uns in Verbindung. Email-Adresse und Telefonnummer finden Sie unter  »Impressum & Kontakt.